1993

1993 war vor allem für die Europäische Union und deren Zukunft ein wichtiges Jahr. So wurde in dem Jahr der Europäische Binnenmarkt verwirklicht. Zum 1. Januar trat er in Kraft. Damit war ein Wirtschaftsraum entstanden, in dem es keine Grenzen gab und in dem der Personen-, Waren-, Dienstleistungs- und Güterverkehr frei war.  Ebenfalls in dem Jahr wurde der Kohäsionsfonds gegründet. Damit sollen Projekte gefördert werden, welche sich auf die Förderung von Umwelt und Integration der Verkehrsnetze Europas beziehen.

Außerdem wurde 1993 der Grundstein dafür gelegt, dass die Staaten des Ostblocks später der Europäischen Union beitreten können. Denn die bisherigen Mitgliedsstaaten legten die Beitrittskriterien fest, mit denen die wichtigsten Grundregelungen, wie Demokratie und Freiheit, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit, definiert wurden und zwar als Grundwerte der Europäischen Union. Diese müssen die neuen Staaten zwingend einhalten und die gestellten Kriterien erfüllen, wenn sie Mitglied der EU werden wollen.

Im Januar 1993 entstanden zwei neue Staaten: Tschechien und die Slowakei. Sie gingen aus der ehemaligen Tschechoslowakei hervor. Zudem wurde die Slowakei Mitglied der Vereinten Nationen. Im Februar begannen die Beitrittsverhandlungen von Österreich, Schweden und Finnland zur EU, Tschechien und die Slowakei wurden Mitglieder der UNESCO. Im Mai erfolgte die Aufnahme Litauens in die Europarat, auch Estland und Slowenien werden aufgenommen. Außerdem wird in Den Haag für das frühere Jugoslawien ein Kriegsverbrechertribunal gegründet.

Im August wird zwischen Paraguay und Deutschland ein Vertrag geschlossen, in dem es um die Förderung der Kapitalanlagen geht. Dabei sollen diese nicht nur gefördert werden, sondern auch der Schutz der Geldanlagen ist ein Thema. Im Oktober wird die Verfassungskrise von Russland darin verdeutlicht, dass Präsident Boris Jelzin das Parlament beschießen lässt. Außerdem wird in diesem Monat der Vertrag von Maastricht vom Bundesverfassungsgericht angenommen, allerdings müssen seitens Deutschlands Auflagen beachtet werden. Der Vertrag tritt einen Monat später in Kraft. Im Dezember erfolgen in Russland die ersten freien Wahlen.